„Alles im Angebot, was keiner braucht“

ELZE Ein Aufschrei geht durch den Stadtpark. Da wird doch wohl niemand vom Baum gefallen sein? Langsam lässt sich Melissa Nolte an dem roten Tuch nach unten gleiten – alles Teil ihrer Akrobatik-Show. In allen Ecken und Nischen im Park gibt es beim zweiten „Parkgeflüster“ etwas zu entdecken.

Bereits zum zweiten Mal hat der Elzer Kunst- und Kulturverein Fundus ein solches Fest auf die Beine gestellt. Doch vor zwei Jahren regnete es in Strömen und nur wenige Aussteller waren gekommen. Das soll an diesem Wochenende alles anders werden: Zwar drohen dunkle Wolken immer mal wieder Unheil an, doch die Besucher des „Parkgeflüsters“ lassen sich hiervon nicht abschrecken. Den ganzen Sonntag schlendern sie in kleinen Grüppchen oder alleine durch den Stadtpark.

An einem Stand sind Kuriositäten zu entdecken: „Wir machen alles, was wirklich keiner braucht“, ruft Bernward Kmietsch den Interessierten zu. Gemeinsam mit seiner Frau Renate besucht er regelmäßig die Flohmärkte, auch in Dänemark. „Ich hole mir immer wieder Ideen, was man mit den alten Gegenständen noch machen könnte“, erklärt der Drechsler. So hat Renate Kmietsch kleine Porzellangefäße für Vanille und Zimt entdeckt – jedoch ohne Deckel. Kurzerhand hat sie ihren Mann gebeten, ihr aus Holz Deckel anzufertigen.

Edith Workert schwingt mitten auf der Wiese stehend den Pinsel. Sie gehört der Malgruppe von Leo KRYSTOFIAK an, die nicht nur mit Farben, sondern auch mit Techniken und Materialien experimentiert. Im Laufe des Tages kommt sie mit vielen Elzern ins Gespräch, während sie weiter malt, was ihr gerade einfällt.

„Den Park mit allen Sinnen erleben, das ist unser Ansinnen“, verdeutlicht Jana Rozin. „Kunst verbindet und füllt den Raum“, ergänzt Sirun Böhm vom Kunst- und Kulturverein.

Quelle: leinetal24 vom 18.08.13 

„Wir wollen Kunst leben und erlebbar machen“ 

ELZE „Wir wollen Kunst leben und erlebbar machen, gemeinsam mit anderen Menschen aller Altersgruppen“, betonte Ilse Hurnaus, Vorsitzende des Elzer Kunst- und Kulturvereins „Fundus“, beim ersten Treffen des neuen Jahres im Vereinsraum im Dachgeschoss der alten Rathausschule.

Die Vorsitzende betonte in ihrem Rückblick, dass der kleine Verein mit Stolz auf seine Arbeit zurückblicken könne und seinen Zielen und Ansprüchen gerecht geworden sei.

Die traditionelle Ausstellung „Kunst im Kuhstall“ habe erneut zahlreiche Interessenten auf den Hof von Bauer Wente gelockt, die die Werke der Malgruppen-Schüler von Leo KRYSTOFIAK bewundern konnten. Auch die Jugendkunstschule Nanu hatte sich mit einem Angebot für Kinder beteiligt.

Die von Siegfried Hauptmann geleitete Ortsbegehung unter dem Namen „Duft der Kindheit“ am Elzer Bahnhof hätte die Teilnehmer ebenso begeistert wie das Fotoprojekt „Click & Walk“ mit abschließender Ausstellung im Rathaus. Laut Hurnaus gibt es Bestrebungen, den Fotografier-Spaziergang auch in diesem Jahr wieder anzubieten.

Auch die Beteiligung an Elzer Veranstaltungen, wie zum Beispiel die „Elzer Messe“, die Nana-Workshops, das Brennetrog-Rennen und der Elzer Weihnachtsmarkt, seien gut angekommen.

Bei der Jugendkunstschule hätten die Steinbildhauer-Kurse mit Andree Woosmann sowie Malereien zu den Themen Steinzeit und Unterwasserwelt zu den Höhepunkten gezählt, auch die Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei funktioniere.

Beim Ausblick auf das neue Jahr betonte Ilse Hurnaus, dass sich das Augenmerk hauptsächlich auf das große Fest „Parkgeflüster“ am 18. August richte, für das Wiebke Albes bereits ein Konzept entworfen habe.

Quelle: leinetal24 vom 24.01.2013

Neue Bilder im ehemaligen Kuhstall
„Elze steht in der Kunst ganz oben“, attestiert Birgit Krauß, die Verantwortliche für die Malerei in der Volkshochschule „Das hat sich mittlerweile im ganzen Landkreis herumgesprochen“, lobt sie während der Eröffnung der Vernissage „Kunst im Kuhstall“ auf dem Bauernhof der Familie Wente, bereits zum vierten Mal. 
Der Kunst- und Kulturverein „Fundus“ hatte zu drei Tagen Ausstellung eingeladen, wo über 100 farbenprächtige Unikate mit Acryl- und Aquarell-Malerei von 20 Hobby-Künstlern aus mehreren Malgruppen des Elzer Künstlers Leo KRYSTOFIAK gezeigt wurden.
Die Unikate fanden ihren Platz und waren stilvoll dekoriert auf Strohballen oder an den Wänden aufgehängt. Hellauf begeistert zeigten sich die vielen Besucher und Gäste, die zu diesem Event gekommen waren und mit einem Glas Sekt empfangen wurden. 
Birgit Krauß verstand es, den Künstler Leo KRYSTOFIAK zu würdigen, „denn Leo ist der Schlüssel zum Gelingen dieser Ausstellung. Er versteht es immer wieder neue Hobby-Maler zu begeistern und sie in die Kunst der Malerin einzuführen." 
Dabei erwähnt sie, dass diese Ausstellung für KRYSTOFIAK, der seit 60 Jahren malt, „schon seine 40. Präsentation ist, im hiesigen Raum, in Norden, Damp wie auch auf Sylt“. Sein Eigenheim in Elze, wo die Kurse absolviert werden können, hat den Charme eines „Wohnwerkstatt-Atelierhaus“, sagt sie schmunzelnd, Weil man Schritt und Tritt auf Kunstwerke stößt und „so kann man beim Malen so richtig eintauchen in die Welt der Malerei und in die Kreativität“. 
Die Sibbesser Schriftstellerin Sabine Hartmann stellte an diesem Abend die gemeinsam mit Leo KRYSTOFIAK erarbeitete Anthologie. „Die Farben des Lebens“ vor. In dem 128 Seiten starken, bunt illustrierten Band verschmelzen künstlerische Bilder und Texte der Schriftstellerin und ihres 12köpfigen Lektorenkreises „Wort für Wort“(aus dem gesamten Landkreis) zu einer Einheit. Pünktlich zur Vernissage konnte dieses Gemeinschaftswerk angeboten werden. 

Quelle: Aus dem Archiv des Elzer Spiegel - Ausgabe vom 8.07.2012

Hier finden Sie die Bildergalerie zum Artikel vom Elzer Spiegel.

Ausstellungseröffnung Click & Walk in Elze 

Der hannoversche Künstler Uwe Stelter hat mit 12 VHS-Teilnehmerinnen und -Teilnehmern Elze und Gronau „fotografisch“ erwandert. Es galt Bekanntes und Gewohntes zu erforschen, den eigenen Standpunkt zu überdenken, einmal die Perspektive zu wechseln und Vertrautes durch den Kamerasucher neu zu erfahren.

Wach für das Alltägliche zu sein, lautete die Aufgabe dieses Abenteuers.

Frank Mocha, Leo KRYSTOFIAK, Wiebke Albes, Doris Rector, Ilse Hurnaus, Susanne Jonas, Oliver Jonas, Sirun Böhm, Elke Rebiger-Burckhardt, Amelie Susok, Celine Stein und Silvia Reinhardt haben sich zu diesem visuellen Abenteuer entschlossen. Die Ergebnisse dieser Wanderung wurden zu einer Ausstellung zusammengetragen, die am Samstag, den 24. November 2012 um 14 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses eröffnet wurde.

Die Ausstellung konnte bis zum 07. Dezember 2012 während der Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden.

Quelle: Internetseite der Stadt Sarstedt vom 21.11.2012.

Mühlenfeld-Fest wieder große Attraktion

Viele Bürger aus Elze und Umgebung waren zum Mühlenfeldfest des Vereins für Handel, Handwerk und Gewerbe Elze e.V. gekommen, um sich einmal so richtig von den Ausstellungen und Highlights, sowie von den kulinarischen Köstlichkeiten begeistern zu lassen. Das Event „Die Welt in Elze“, das zum zweiten Mal im Gewerbegebiet Mühlenfeld zum Publikumsmagnet wurde, bot beim Rundgang durch die Straße „Am Stadion“ und die „Albert-Einstein-Straße“. präsentierten sich die Gewerbetreibenden aus Elze. 

Ein besonderer Anziehungspunkt für die Kids war das Seifenkisten-Rennen. auf der abschüssigen Straße am „Am Stadion“. Spannend war auch der Shuttle Service. Hier konnten die Kids in eine bunt geschmückte Bimmelbahn mit Lokomotive einsteigen und zur provisorischen Brücke tuckern, die an diesem Tag über die „Riehe“ zur Bio-Gasanlage führte. Dann kamen sie voller Erwartung ins Maislabyrinth, wo man sich „verirren“ konnte.

Nach dem Irrgang wartete schon Wilfried Wente und ließ alle Teilnehmer auf den Ackerwagen klettern, der von einem alten Lanz Bulldog aus dem Jahr 1949 gezogen wurde. Dann ging es tuckernd zum Festgelände zurück. Die Feuerwehr bot für die ganz Mutigen eine Schlauchboot-Fahrt auf der Riehe an. Das Haus der Jugend verzauberte mit ihnen Erzählern die Kinder mit „Märchen aus 1001 Nacht“, die man auch in einer Schriftrolle mitnehmen konnte. 

Pause mit Muße konnte der Besucher in der Halle des THW einlegen mit Erbsensuppe oder leckerem Kuchen. Hier konnte man Leo KRYSTOFIAK beim „Action-Painting“ auf einer riesengroßen Leinwand auf dem Boden beobachten.

Zum Schluss der Veranstaltung zeigten sich der Vorsitzende Holger Hümpel und seine Stellvertreterin Astrid Stichweh Lange sehr zufrieden über den Erfolg. 

Quelle: Aus dem Archiv des Elzer Spiegel - Ausgabe vom 23.09.2011

Hier finden Sie die Bilder aus dem Archiv des Elzer Spiegels.